Ringeisen-Gymnasium in der Münchner Residenz

sportlerehrung-11.jpg

Großer Auftritt im Kaisersaal

Kürzlich wurden bei einem Festakt im Kaisersaal der Münchner Residenz Schülerteams aus Bayern, die an bundesweiten Schulsportwettbewerben teilgenommen hatten, für ihre herausragenden Leistungen von Staatssekretär Georg Eisenreich vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst geehrt. Das Ringeisen-Gymnasium der St. Josefskongregation spielte in diesem Zusammenhang eine tragende Rolle, nicht nur weil sich unter den Geehrten die Tischtennismannschaft der Mädchen befand, sondern auch weil dem Gymnasium die besondere Ehre zuteil wurde, das künstlerische Rahmenprogramm zu gestalten und zahlreiche Helfer zu stellen.

„Schülerteams aus Bayern überzeugten auch im vergangenen Schuljahr erneut in den bundesweiten Sportwettbewerben“, sagte Eisenreich bei der Ehrung der 22 besten Schulsportmannschaften des Schuljahres 2016/2017. Die geehrten Mannschaften hatten sich gegen starke Konkurrenz auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene durchgesetzt und schließlich bei bundesweit ausgetragenen Titelkämpfen einen der ersten drei Plätze belegt. In erster Linie ging es um „Jugend trainiert für Olympia“, einen auf Bundesebene organisierten Mannschaftswettbewerb der Schulen in insgesamt 19 olympischen Sportarten. Er gilt als größter Schulsportwettbewerb der Welt: Rund 800.000 Schülerinnen und Schüler aus allen 16 Bundesländern nahmen im vergangenen Schuljahr teil. Aus Bayern waren knapp 90.000 Schülerinnen und Schüler in über 9.000 Schulmannschaften gemeldet.

Zu den geehrten Mannschaften gehörten auch die Mädchen der Tischtennismannschaft (Wettkampfklasse II), betreut von Reinhard Stapfer, die Deutscher Vizemeister geworden waren. Doch auch das Rahmenprogramm wurde vom Ringeisen-Gymnasium gestaltet: Das Bläserensemble unter der Leitung von Andreas Altstetter sorgte für den passenden musikalischen Schwung und die Tänzerinnen unter der Leitung von Franziska Schmid, Barbara Jakob und Lisa Neuberger beeindruckten durch Choreographien mit neoklassischem Ballett. Sie präsentierten ihren Tanz zur Filmmusik „Ziemlich beste Freunde“, mit dem sie Deutscher Vizemeister geworden waren, und zeigten einen eigens für diesen Anlass choreographierten Tanz zum Thema „Olympic Spirit“. Der olympische Gedanke, der alle Wettbewerbe eint, die Grazie und Anmut der Tänzerinnen vor dem Hintergrund der herrschaftlichen Kulisse des Kaisersaals boten im Rahmen dieser Veranstaltung einen besonderen Genuss. Schließlich waren Schülerinnen und Schüler des Ringeisen-Gymnasiums auch noch bei der Geleitung der Mannschaften und der Vergabe der Medaillen aktiv und halfen so, einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu ermöglichen. „Die Helfer waren besser als alles, was wir bisher erlebt haben“, schrieb begeistert Erika Schwitulla, die Leiterin der Bayerischen Landestelle für den Schulsport in ihrem Dankschreiben.

Staatssekretär Eisenreich bedankte sich bei allen Beteiligten: „Nur mit konsequentem Training und disziplinierter Vorbereitung kann man derartige Leistungen bei Schulsportwettbewerben erbringen. Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Teilnehmer: Ihr habt den Freistaat Bayern hervorragend vertreten. Ich danke auch allen Betreuern und Lehrkräften, den Sportvereinen und den Eltern ganz ausdrücklich: Ohne Ihre Unterstützung wären diese Erfolge nicht möglich.“

Staatssekretär Georg Eisenreich, Schulleiter Georg Gerhardt, Betreuer Reinhard Stapfer, die Mädchen des Tischtennisteams, Günther Lommer, Präsident des Bayerischen Landessportverbandes